Auf dem Grundstücks des Musikers wird nicht geschossen

Paul McCartney hat ein Herz für Wildschweine

Sir Paul McCartney weigert sich, auf seinem Landsitz in Peasmarsh Wildschweine totschießen zu lassen. Wegen einer angeblichen Wildschwein-Plage hat die Regierung Landbesitzer und die Gemeinden aufgefordert, die Tiere zu töten.

Nur auf dem Landsitz von Paul McCartney, einem 607 Hektar großen Grundstück in der englischen Grafschaft East Sussex, können die Wildschweine weiter ungestört leben. Die umliegenden Bauern und Jäger fordern, dass die Wildschweine geschossen werdcen, aber der berühmte Musiker erlaubt es nicht. (Quelle: dpa, 10.12.2008)

Sir Paul McCartney ist seit vielen Jahren Vegetarier und setzt sich aktiv für die Rechte der Tiere und für die Natur ein: »Wenn jemand etwas für die Umwelt tun möchte, muss er einfach aufhören, Fleisch zu essen. Das ist der größte Beitrag, den jeder von uns leisten kann. Wenn man einmal darüber nachdenkt, ist es einfach überwältigend: Vegetarier tun so viele gute Dinge auf einmal – für die Umwelt, gegen Welthunger und Grausamkeit.«

Modelle